Die Hitze macht auch den Tieren zu schaffen, wie verhalte ich mich richtig wenn ich ein Tier in einem Auto bei Hitze eingesperrt sehe?

Geschrieben am 04.08.2018

Die Hitze macht nicht nur uns Menschen, sondern auch unseren lieben Tieren zu schaffen.

So in etwa auch den Fiakerpferden.

Bei 35 Grad Außentemperatur hat ( gleich wie für unsere Bauarbeiter) für Pferde jedenfalls Dienstschluss zu sein ( gesetzlich ist dies u.a geregelt im Wiener Fiaker- und Pferdemietwagengesetz, zuletzt geändert 2016). Einige Tierschützer fordern, dass schon bei Temperaturen von 30 Grad für den Fiakerdienst Schluss sein soll. Relevant für den Hitzeurlaub ist die Messung der Wetterstation Wien- Innere Stadt der Zentralanstalt für Meterologie und Geodynamik (ZAMG). Übertretungen werden mit einer Geldstrafe zwischen € 140 und € 3500 ,– Euro bestraft. Im Übrigen die österreichische Temperaturschwelle bei 35 Grad ist im internationalen Vergleich relativ hoch gesetzt, so gilt das Arbeitsverbot für Fiakerpferde in New York bereits ab 32 Grad und in Rom bei 33 Grad. Salzburger Fiakerpferde haben, Medienberichten zufolge, bereits bei Temperaturen unter 35 Grad hitzefrei . Ausgenommen davon sind lediglich bestellte Fahrten ( etwa für Hochzeiten) sowie jene zur Festspielauffahrt.

Zusatzinfo: Fiakerpferde: Gesetzlich dürfen Fiakerpferde nur zwischen 10 bis 22 Uhr unterwegs sein und nur jeden zweiten Tag angespannt werden. Die Kutscher müssen vor jedem Fahrtantritt die Gesundheit und die Einsatzfähigkeit der Pferde überprüfen und in einem Fahrtenbuch eintragen.

Hitzefalle Auto für Vierbeine

Immer wieder kommen Tiere in Autos im Sommer elendiglich zugrunde. Selbst im Schatten wird die Temperatur in einem Auto schnell zu hoch und für das Tier gefährlich. Hierfür benötigt es nicht Stunden, sondern reichen schon Minuten. In weniger als 30 Minuten erreicht die Temperatur in einem geschlossenen Auto einen kritischen Punkt. Ein geöffnetes Fenster oder Fensterspalt kann diesen Wärmeaufbau nicht kompensieren. Daher bei einer Fahrt im Sommer überlegen, ob es wirklich notwendig ist das Tier mitzunehmen. Auch Klimaanlagen vertragen unsere Vierbeiner nicht gut, führen diese doch, so wie bei uns Menschen, immer wieder zu Verkühlungen und Bindehautentzündung.

Was tun, wenn man ein Tier bei Hitze in einem Auto sieht?
Zuerst sich vergewissern, ob der Fahrzeuglenker in der Nähe ist, damit dieser sofort sein Tier aus dem Backofen Auto entlässt.

Sollte dies nicht möglich sein, und auch sonstige Hilfe ( wie Polizei) zu spät kommen, und man in etwa die Windschutzscheibe mit einem Stein- um das Tier zu retten- aufschlagen müssen, so wird man sich wohl als Retter auf einen sogenannten strafbefreienden entschuldigenden Notstand berufen können. Dies gilt auch dann, wenn sich später herausstellen sollte, dass man irrtümlich der Annahme war, dass das Tier in einer Notsituation ist, und einem dieser Irrtum nicht vorzuwerfen ist.

Allfälligen zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen des Fahrzeugeigentümers wegen der im Zuge der Rettungsaktion kaputt gewordenen Windschutzscheibe wird wohl die Rettung des Tieres und sohin der dem Tierhalter hierdurch entstandene Nutzen entgegen gehalten werden können.

Der Tierhalter jedoch wer sein Tier in einem heißen Auto zurück beläßt, wird sich wegen Tierquälerei, und wenn es sich gar um einen Diensthund handelt, auch dienstrechtlich zu verantworten haben.

Von der Vetmeduni Wien gibt es zu dem Thema ( Hitzefalle Auto) eine Studie ( 2017):
https://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformationen-2017/hitzeauto/

Fotocredit Mani Hausler

 

 
Haben Sie weitere Fragen, dann wenden Sie sich bitte an Rechtsanwältin Mag. Katharina Braun unter office@rechtsanwaeltin-braun.at