Tipps für das ärztliche Aufklärungsgespräch

Geschrieben am 09.09.2014

Tipps für das ärztliche Aufklärungsgespräch:
Tipp Nummer 1: Das Aufklärungsgespräch ist möglichst persönlich mit dem Patienten zu führen. Wird die Aufklärung an einen anderen Arzt übertragen muss sich der behandelnde Arzt überzeugen, dass die Aufklärung fachgerecht erfolgt. Nicht übertragen werden darf die Aufklärungsarbeit an nicht medizinisches Personal.
Tipp Nummer 2: Je dringender ein Eingriff durchgeführt werden muss, desto niedriger sind die sonst üblichen Maßstäbe an ein korrektes Aufklärungsgespräch (zB Notfallpatient).
Tipp Nummer 3: je weniger dringlich ein Eingriff durchgeführt werden muss und je weniger wichtig der Eingriff aus medizinischen Gründen erscheint desto sorgfältiger, ausführlicher und mit nötigem Abstand muss die Aufklärung zu erfolgen.
Tipp Nummer 4: Wünscht ein Patient dezidiert keine Aufklärung, so ist dies zu respektiere, aber so genau wie möglich zu dokumentieren.
Tipp Nummer 5: eine bereits erfolgte Zustimmung kann selbst verständlich jederzeit zurückgezogen werden.

 

 
Haben Sie weitere Fragen, dann wenden Sie sich bitte an Rechtsanwältin Mag. Katharina Braun unter office@rechtsanwaeltin-braun.at